Institut für Fasziale Osteopathie
Institut für Fasziale Osteopathie 

Integrative Faszientherapie®

Die erste ganzheitliche Ausbildung, die das gesamte Faszien-Netzwerk des Menschen einbezieht: jenes des Bewegungsapparates, der Organe und des Nervensystems.

 

 

Faszien – ein faszinierendes Gewebe, das Vitalität, Struktur und Ordnung des Organismus ermöglicht. Das, was früher als Einzelstrukturen und „Füllmaterial“ angesehen wurde, wird heute als ein den ganzen Körper durchziehendes und verbindendes Netzwerk verstanden. Eine Vielzahl von lebenswichtigen Funktionen sind in den Faszien begründet: Zirkulation und Versorgung, Stütze und Bewegung, Immun- und Abwehrfunktion, Wahrnehmung (außen und innen), Wundheilung, Träger- und Transportfunktion und vieles mehr.                                

Faszien bilden die Grundlage der Vitalität und Mobilität des gesamten Körpers. Sie umhüllen und tragen die Organe, alle Muskeln und das gesamte Gefäß- und Nervensystem; Faszien verbinden alle Einzelteile des Organismus zu einem funktionierenden Ganzen und koordinieren alle Funktionen untereinander.

Klinische Studien, wissenschaftliche Forschungen und praktische Erfahrungen zeigen uns immer mehr die wichtige Bedeutung der Faszien bei pathologischen Prozessen. Funktionseinschränkungen des Bindegewebes gehen mit Funktionseinschränkungen der umhüllten Strukturen einher. Pathologische Veränderungen betreffen immer sowohl die Struktur selbst als auch die umhüllende Faszie. So stehen etwa organische Erkrankungen mit den viszeralen Hüllen und Bändern in Verbindung, muskuläre Dysbalancen mit den somatischen Faszien, Dysfunktionen des zentralen Nervensystem korrelieren mit den Hirn- und Rückenmarkshäuten so wie auch Zirkulations- und Innervationsstörungen mit dem Fasziensystem zusammenhängen.

Eine zielführende und ganzheitliche  Therapie von funktionellen Störungen und Erkrankungen muss daher einerseits die bindegewebigen Hüllen der einzelnen Strukturen selbst umfassen (die eigentliche Faszientherapie), andererseits aber auch die faszialen Verbindungen untereinander miteinbeziehen (der integrative Therapieansatz).

 

Integrative Faszientherapie® – ein einzigartig neuer Zugang zur komplexen Einheit des menschlichen Körpers

 

Diese Ausbildung ermöglicht es erstmalig, die Faszien als ein holistisches Netzwerk zu erkennen und zu therapieren – die integrative Faszientherapie verbindet den Bewegungsapparat, die Organe und das Nervensystem.

Die Ausbildung ist in drei zusammenhängende Bereiche unterteilt:

Die somatische Faszientherapie® behandelt die Faszien des Bewegungsapparates: Muskel- und Gelenkfaszien, Gleitsysteme und Verankerungspunkte der Faszien sowie die daraus gebildeten Bewegungslinien und myofaszialen Ketten.

Die viszerale Faszientherapie® setzt sich mit den Faszien der inneren Organe auseinander, mit deren vitalen Hüllen, den Aufhängungen und Anheftungen an der Leibeshöhle sowie deren Verbindungen zum Bewegungsapparat.

Die neurogene Faszientherapie® hat die Gleithüllen der Nerven als Zielgebiet und zwar sowohl des zentralen/peripheren als auch des somatisch/vegetativen Nervensystems und verbindet die nervale Steuerung des Bewegungsapparates mit den Funktionen der Organe.

 

 

Der integrative Zugang stellt die Verbindungen und Verflechtungen dieser drei Bereiche her und zeigt die gesamte Kontinuität des Fasziensystems. Das Netzwerk der Faszien wird als lebendige Verbindung zwischen den Organen, dem Bewegungsapparat und dem Nervensystem erkannt und in seiner Einheit therapiert. Die faszialen Verbindungen sind systematisch strukturiert und in faszinierend logischer Weise angeordnet. Das Erkennen der strukturellen Ordnung ermöglicht sensationelle Therapieerfolge.

 

 

Ausbildung „Integrative Faszientherapie“®

Die Integrative Faszientherapie® umfasst folgende Module:

 

 

Fascia Basics:

Grundlagen, Anatomie, Physiologie und Patholgie der Faszien inkl. Palpation in vivo

(Fascia Basics wird als Start der Gesamtausbildung empfohlen ist aber nicht verpflichtend. Die weiteren Ausbildungsteile somatisch, viszeral und neurogen können in beliebiger Reihenfolge besucht werden.)

 

Somatische Faszientherapie®

Teil 1: Die großen Gelenke

Teil 2: Distale Gelenke und Bewegungslinien

Teil 3: Artikuläre Verankerungen

Teil 4: Wirbelsäule und Kiefer

(Teil 1 bis Teil 4 sind aufbauend)

 

Viszerale Faszientherapie®

Basiskurs Viszerale Faszienketten: Grundlagen der viszeralen Faszientherapie

Teil 1: Atmung und Verdauung

Teil 2: Herz-Kreislauf und Harntrakt

Teil 3: endokrine Drüsen und Genitaltrakt

Teil 4: Kavitäten und Anamnese

Teil 5: Viszerale Systeme

(Teil 1 bis Teil 5 sind aufbauend auf den Basiskurs und können in beliebiger Reihenfolge besucht werden, es wird empfohlen Teil 5 erst gegen Ende der Ausbildungsreihe zu besuchen)

 

Neurogene Faszientherapie®

Teil 1: Obere Extremität und Nacken

Teil 2: Untere Extremität, Rumpf und ZNS

Teil 3: Segmentale Faszientherapie

(Es wird empfohlen Teil 1 und 2 in aufbauender Reihenfolge zu besuchen, Teil 3 kann unabhängig davon absolviert werden)

 

Integration

Abschlussmodul der Gesamtausbildung (Geplant für 2018)

 

 

Zusatzmodule:

Narbenbehandlung

Faszientraining

Faszienbehandlungen im Sport

 

Pro Modul vergeben wir 24 Fortbildungspunkte (Vorbehaltlich der Anerkennung der Krankenkasse).

Fascia Basics:

Grundlagen, Anatomie, Physiologie und Patholgie der Faszien inkl. Palpation in vivo.

Basierend auf wissenschaftlichen Forschungen, klinischen Studien und therapeutischen Erfahrungen werden Faszien als das einzigartige Gewebe gezeigt, das alle Strukturen miteinander verbindet, Funktionen koordiniert und die strukturelle Integrität des gesamten Organismus gewährleistet.

Neuer Kurs erst in 2019 geplant.

Viscerale Faszientherapie®

Jedes innere Organ ist an Dreh- und Angelpunkten an den Körperhüllen befestigt und über fasziale Spannungslinien an sogenannten Ankerpunkten im Bewegungsapparat verankert. Diese Dreh-, Angel- und Ankerpunkte bilden ein dreidimensionales Netzwerk, in dem die Viszera und die Bewegungssegmente über Spannungs- und Kraftvektoren verbunden sind. Die Viszerale Faszientherapie unterscheidet sich von den bekannten viszeralen Therapien.

Somatische Faszientherapie®

Die Funktion der Kraftübertragung verbunden mit der hohen Innervation macht Faszien zum wichtigsten Gewebe der Koordination. An besonders hoch innervierten Regionen erfolgt die Einleitung, Führung / Kontrolle von Bewegung. In der Ausbildungsreihe „somatische Faszientherapie“ werden die Behandlungs- möglichkeiten der sensiblen Regionen gezeigt sowie die Korrelation zwischen den einzelnen Bewegungen jedes Gelenkes und spezifischen Stellen im Fasziennetzwerk hervorgehoben.

Neurogene Faszientherapie®

Restriktionen der Neurofaszien führen zu eingeschränkter Mobilität des Nerven, zu Zirkulationsstörung und zu einer Reizung des Nervengewebes, was Ursache zahlreicher Symptomatiken sein kann. Durch manuelle Techniken kann die Mobilität des Nervensystems wieder erhöht werden. Ziel der Arbeitstechniken ist es, Restriktionen und Einschränkungen erkennen zu können und die freie Beweglichkeit des Nervengewebes wiederherzustellen.

Narbenbehandlung

Immer wieder sind TherapeutInnen mit sensiblen oder für PatientInnen schmerzhaften Narben konfrontiert. Von energetischen Behandlungstechniken wie etwa der Akupunktmassage wissen wir, dass Narben sehr häufig "stören", den Energiefluss beeinträchtigen und nicht selten einen energetischen Ausgleich im Meridiansystem verhindern. In diesem Kurs stellen wir verschiedene Ansätze zur Narbenbehandlung vor und widmen uns im Besonderen dem Auffinden störender Narben.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Institut für Fasziale Osteopathie 2017