Institut für Fasziale Osteopathie
Institut für Fasziale Osteopathie 

Viszerofasziale Funktionsketten - Basiskurs

 

 

Fasziale Verbindungen der Organe mit dem Bewegungsapparat und deren Bedeutung für der manuellen Therapie.

Der Begriff Viszerofaszie beschreibt die Einheit eines Organes mit den um-

gebenden und durchziehenden faszialen Strukturen. Organe werden von den Faszien getragen, ernährt, innerviert, gegen andere Organe abgegrenzt, be-

weglich gehalten, vor Infekten geschützt und untereinander verbunden. Das Netzwerk der Faszien stellt die Grundlage der Gesundheit und der einwand-freien Funktion dar. Nach den neuesten anatomischen und histologischen Erkenntnissen hat das den Körper durchziehende Netzwerk der Faszien eine exakt definierte Ordnung und Struktur. Diese Struktur gibt den Organen Form und Halt und befestigt sie in den Körperhöhlen.

 

Die Körperhöhlen ihrerseits werden von Strukturen des Bewegungsapparates gebildet, wodurch eine enge physio-logische und funktionelle Verbindung zwischen den Organen und dem Bewegungsapparat entsteht. Genau definier-

bare Verankerungspunkte stellen hierbei einen hervorragenden Zugang für die manuelle Behandlung der Organe dar.

In das Netzwerk der Faszien ist auch das Nervensystem eingebunden. Diese Einbettung ermöglicht die nervale Versorgung des gesamten Organismus. Sie ist somit die Grundlage sowohl für die Wahrnehmung als auch für die Steuerung der Organe. Über dieses Netzwerk sind die oberflächlichen Faszienschichten der Haut mit den tiefen Faszien der Organe verbunden. Diese - genau definierten -  Zuordnungen öffnen zahlreiche weitere Behandlungs-möglichkeiten für innere Organe.

 

Lehrinhalte:

  • Anatomie und Physiologie der tiefen Körper- und Organfaszien

  • Verlauf der viszerofaszialen Ketten

  • Verbindungen der inneren Organe über Faszienketten mit dem Bewegungsapparat

  • Verankerungspunkte, deren Funktion, Lage und Behandlung

  • Bedeutung der Fascia superficialis für die Behandlung der inneren Organe

  • Einbettung der Nervenbahnen in Faszienschichten und deren Bedeutung für Sensorik und Steuerung der Organe

 

Die Viszerofaszialen Funktionsketten bieten einen völlig neuen Zugang für Behandlungen innerer Organe. Sie können die Wirksamkeit von reflektorischen Behandlungen, Meridian- und Akupunkturbehandlungen sowie osteopathischen Techniken erklären.

 

Dieses Seminar ist das Basismodul für die Ausbildungsreihe „Viszerale Faszientherapie“.

Die weiteren Aufbaumodule sind:

 

Aufbaumodul 1: Atmung und Verdauungstrakt 
(assimilierende Faszienkette).

 

Aufbaumodul 2: Herz-Kreislauf und Harntrakt 
(zirkulatorische Faszienkette).

 

Aufbaumodul 3: Endokrine Drüsen und Genitaltrakt (sekretorische Faszienkette).

 

Aufbaumodul 4: Kavitäten und Anamnese

 

Aufbaumodul 5: Viszerale Systeme

 

Die Aufbaumodule können in beliebiger Reihenfolge belegt werden.

Kursdaten:      02.02. - 04.02.2018

                         24.08. - 26.08.2018

 

Kursgebühr:  450,-€

 

Kurszeiten:    1.Tag 09:00 – 17:00 Uhr, 2.Tag 09:00 – 17.00 Uhr, 3.Tag 9.00 – 17.00 Uhr

 

Kursleitung:   Andreas Haas

 

Kursort:          Wolfenbüttel

 

Teilnahmevoraussetzungen:   Physiotherapeuten, Heilpraktiker, Ärzte, Osteopathen, Masseure.

Bitte benutzen Sie unser Anmeldeformular.
Anmeldeformular.pdf
PDF-Dokument [333.6 KB]
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Institut für Fasziale Osteopathie 2017